Das Gebäudereiniger-Handwerk

Dienstleistungen aller Art rund um Gebäude



Der Gebäudereinigungsmarkt in Deutschland ist – wie in anderen europäischen Ländern auch – vorwiegend klein- und mittelständisch strukturiert. Das Betriebsspektrum reicht von kleinen Spezialanbietern, die Nischen auf dem Reinigungs- und Dienstleistungs markt ausfüllen, bis zu großen Unternehmen, die sämtliche Leistungen in und an Gebäuden anbieten und in Einzelfällen bis zu mehrere zehntausend Beschäftigte haben. Kleinbetriebe mit weniger als 500.000 Euro Jahresumsatz stellen bei Weitem die größte Zahl der Unternehmen dar (rund 80 Prozent), sie realisieren aber nur rund 13 Prozent des Branchenumsatzes. In der obersten Größenklasse ab fünf Millionen Euro Jahresumsatz erwirtschaften rund zwei Prozent der Unternehmen mehr als 54 Prozent des Branchenumsatzes. In der mittleren Umsatzgrößenklasse zwischen 500.000 und fünf Millionen Euro entfallen auf die knapp 17 Prozent der Unternehmen etwa 33 Prozent Umsatzanteil.

Der Reinigungsmarkt in Europa
Mit seinem Gesamtumsatz liegt der deutsche Reinigungsmarkt vom Volumen her in Europa klar an der Spitze - vor Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien. Der aktuelle Trend-Report über den europäischen Reinigungsmarkt, erstellt vom Dachverband der Reinigungsindustrie, European Federation of Cleaning Industries (EFCI), weist insgesamt 283.000 Betriebe mit vier Millionen Beschäftigten aus. Der Umsatz dieser Betriebe in Europa lag im Jahr 2018 bei 120 Milliarden Euro. Europa wird dabei nicht nur für die deutschen Gebäudereinigungsunternehmen immer wichtiger. Rund 80 Prozent aller nationalen Gesetze und Verordnungen gehen auf Brüsseler Beschlüsse zurück.Der Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks ist aus diesem Grund seit langem Mitglied der Dachverbände EFCI, Féderation International des Entreprises de Nettoyage (FIDEN) sowie des Weltverbandes World Federation of Building Service Contractors (WFBSC).

Facility Management versus Gebäudemangement
Innerhalb des Leistungsportfolios eines Gebäudedienstleistungsunternehmen unterscheidet man die Bereiche Facility Management und Gebäudemanagement. Facility Management betrachtet die Immobilie in ihrem gesamten Lebenszyklus mit den Phasen Planung, Errichtung und Bewirtschaftung (Nutzungsdauer) bis zu Abriss und Verwertung. Das Gebäudemanagement ist ein Teilbereich innerhalb des Facility Managements, während der Nutzungsphase einer Immobilie. Das Gebäudemanagement wird in die Bereiche technisches Gebäudemanagement (TGM), infrastrukturelles Gebäudemanagement (IGM) und kaufmännisches Gebäudemanagement (KGM) unterteilt.

Vom Mopp bis zur Hochleistungsmaschine
Neue gesellschaftliche Strukturen, technologischer Fortschritt und ein verbesserter Informations uss verändern unsere Welt und verlangen täglich Flexibilität und den Mut, sich weiter zu entwickeln. Diese Veränderungen eröffnen auch dem Gebäudereiniger-Handwerk neue Chancen. Gebäudereiniger sorgen dafür, dass Objekte – vom kleinen Häuschen bis zum Wolkenkratzer – blitzblank werden und lange schön anzusehen sind, von innen und von außen. Mit schlichtem Saubermachen ist es in dieser sehr abwechslungsreichen Branche nicht getan. Fundiertes Wissen über die verschiedenen Reinigungsmittel und -materialien wie Stein, Holz und Metall ist eine der Voraussetzungen, um den vielseitigen Dienstleistungsangeboten gerecht zu werden. Neben der klassischen Gebäudereinigung bie- ten immer mehr Betriebe auch weitere infrastrukturelle Dienstleistungen an.

Infrastrukturelle Dienstleistungen
Auf dem Weg zu einer fortschrittlichen Dienstleistungsgesellschaft müssen traditionelle Strukturen überdacht, Innovationen gefördert und genutzt sowie neues Fachwissen mit bewährten Kompetenzen verknüpft werden. Moderne Dienstleistung bedeutet, klassische Entscheidungswege abzukürzen, Synergien zu erkennen und umzusetzen. So entsteht die Möglichkeit, eine breite Palette betriebsbegleitender Prozesse outzusourcen, um sich auf die eigentlichen unternehmerischen Kernkompetenzen konzentrieren zu können. Das infrastrukturelle Gebäudemanagement konzentriert sich auf die Bewirtschaftung von Immobilien und bildet die Basis eines ganzheitlichen Gebäudemangements, wie es von immer mehr Unternehmen praktiziert wird. Bei dieser Vorgehensweise beauftragt ein Kunde nur einen Gebäudedienstleister als Vertrags- und Ansprechspartner.

Individuell und  flexibel
Die infrastrukturellen Gebäudedienste können als ein Modulsystem betrachtet werden, da sie sich sehr individuell und flexibel an die Bedürfnisse eines Unternehmens anpassen lassen.

 

 

 

Anmeldung

Kontakt

Geschäftsführer Michael Zwisler
Sekretariat Sabine Firley
Sekretariat Beate Meyer

Gebäudereiniger-Innung
Südbayern und  Stadtkreis Regensburg
Dessauerstraße 7
80992 München

Telefon: 089/14303876
Telefax: 089/14303956
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!